Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Die 10 Besten Backpacking Tipps für Anfänger

Ende 2018 sind wir in Deutschland aufgebrochen um 10 Monate lang durch Südostasien zu reisen – dies war bisher unser mit Abstand größtes Backpacking-Abenteuer. Seitdem reisen wir nachhaltiger und vermeiden deshalb Fernreisen, aber die Liebe zu Rucksackreisen ist geblieben.

Während der gesamten Zeit als „Rucksackreisende“ haben wir viele Fehler gemacht und dabei wertvolle Backpacking-Erfahrungen gesammelt. Damit du aber nicht die gleichen Anfängerfehler machen musst wie wir, teilen wir hier unsere 10 besten Backpacking-Tipps für Anfänger. 

Speicher das Bild auf Pinterest und lies den Artikel später: Pinterest

Anmerkung:Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links, d.h. wir erhalten eine kleine Provision, wenn du dir über diese Links etwas kaufst oder eine Buchung abschließt. Die Produkte werden für dich dadurch nicht teurer und du unterstützt uns dabei den Blog am Laufen zu halten. Danke!

Unter anderem verraten wir dir, wie wir allein mit der richtigen Kreditkarte bereits mehrere hundert Dollar gespart und mit den richtigen Medikamenten Anni’s Leben gerettet haben (okay, das war jetzt vielleicht etwas übertrieben, aber lies selbst)!

Das Schöne beim Reisen mit Rucksack ist die unvergleichbare  Unabhängigkeit und Freiheit. Als Backpacker steht einem regelrecht die ganze Welt offen. Aber als „Einsteiger“ oder „Neuling“ macht man eben auch schnell (vermeidbare) Fehler.

Überlegst du nach Südostasien Backpacken zu gehen? Dann schau dir doch mal unsere Top 10 Things-To-Do in Südostasien an!

Häufige Fragen und Probleme von Backpacking-Anfängern:

  • Wie viel sollte man als Backpacker einpacken?
  • Was muss man beachten bevor man auf einen Backpacking-Trip geht?
  • Welche Sachen vergisst man leicht bei der Vorbereitung auf einen Backpacking-Trip?

Wenig Gepäck

Unser erster und wichtigster Tipp für Backpacking-Anfänger: Weniger ist mehr!

Warum wenig Gepäck?

Mit einem leichten Rucksack reist man sowohl günstiger als auch sicherer. Wenn du es tatsächlich schaffst, nur mit „Handgepäck“ zu reisen, kannst du dir sogar einiges Transportkosten sparen. Da man sein Gepäck nicht aufgeben muss oder in den Unterbau eines Reisebusses deponieren muss, besteht ein signifikant geringeres Risiko seinen Rucksack (und somit alles was man hat) zu verlieren und zahlt meist weniger. Den Rucksack also immer „am Körper“ zu haben bringt so einige Vorteile mit sich. Nicht essenzielle Dinge kann man meist vor Ort kaufen oder leihen.

Angenehmer und schneller reisen mit wenig Gepäck

Als wir uns damals in unser Backpacking-Abenteuer in Südostasien gestürzt haben, wollten wir wirklich auf alles Mögliche vorbereitet sein (getreu nach dem Motto „You never know“)! Allerdings ist GENAU DAS einer der häufigsten Anfängerfehler beim Backpacking! Letztendlich haben wir es bereut, so viel eingepackt zu haben. Wir mussten auf unserer Reise feststellen, dass Backpacking mit weniger Gepäck einfach mehr Spaß macht – das unnötige Zusatzgepäck wollten wir dann aber auch nicht wegschmeißen und ein Paket mit der Post von den Philippinen nach Deutschland war uns auch zu viel teuer.

Auf unserer Reise haben wir andere Backpacker getroffen, die sogar nur mit 8 kg gereist sind!

Kurz gesagt: finde heraus, was wirklich essenziell für deine Reise ist und was optionales Gepäck ist! Um dir ein Gefühl für zu geben, haben wir dir hier unsere essenzielle Backpacking-Packliste für warme Länder zusammengestellt:

Der richtige Rucksack zum Backpacking

Eine der wichtigsten Fragen bei der Wahl des richtigen Rucksacks lautet: Willst du einen „Panel-Loader“ bzw. „Clamshell“ (Öffnung nach vorne) oder einen „Top-Loader“ (Öffnung nach oben)? Ganz egal für welche Öffnungs-Variante du dich entscheidest, achte auf jedem Fall darauf, dass du einen hochwertigen Rucksack auswählst, damit er auch ein paar Reisen durchhält. Gute Rucksäcke sind zwar etwas teurer, aber unserer Meinung nach lohnt sich ein bisschen mehr Geld für einen guten Backpacking-Rucksack in die Hand zu nehmen, da dies deine wichtigste Backpacking-Investition sein wird!

Unser Tipp: Wir haben wirklich gute Erfahrungen mit Osprey* und Deuter* gemacht!

Trekking Rucksäcke "Xena" und "Xenith" von Osprey
Unsere Rucksäcke von Osprey

Probiere den Rucksack vorher

Die richtige Passform von deinem Rucksack ist enorm wichtig, ganz besonders, wenn du ein längeres Backpacking-Abenteuer planst.

Trotz zahlreicher verlockenden Online-Angebote und Apps, mit denen man die richtige Passform herausfinden kann, empfehlen wir ausdrücklich einen Rucksack hinsichtlich Tragekomfort, Passform, Größe im Store zu testen.

In kleinen Einheiten/ Beuteln packen

Effizientes Packen kann beim Backpacking eine richtige Herausforderung sein. Auf jeden Fall ist es viel einfacher „Herr des Chaos“ zu bleiben, wenn man in kleinen Untereinheiten packt. Mit kleinen Beuteln im Rucksack kann man ganz einfach Sachen logisch voneinander trennen und folglich leichter wiederfinden. Wir hatten z.B. einen Kulturbeutel, einen Beutel für Unterwäsche und Socken, einen Beutel für unser Strandzeug, einen Beutel für Elektronik usw.

Mach dir keine Sorgen, wenn du nicht schon im Vorhinein bzw. von Anfang an weißt, wann du was auf deiner Reise brauchen wirst und was wohin gepackt werden muss – das ist learning by doing. 

Die richtige Kreditkarte

Es gibt unglaublich viele Anbieter von „Reisekreditkarten„, die alle auf den ersten Blick recht verlockend erscheinen. Leider gibt es aber bei fast allen Kreditkarten einen Haken, wie z.B. Jahresbeiträge oder monatliche Mindestumsätze.

Welche ist die richtige Kreditkarte?
Die richtige Kreditkarte zu finden kann zur Herausforderung werden!

Nach langer Recherche haben wir uns für zwei verschiedene VISA-Karten entschieden: Eine Karte von der „DKB“ (Deutsche Kredit Bank) und eine weitere Karte von der Santander Bank. Beide Kreditkarten haben keine versteckte Gebühren und man kann kostenlos im Ausland Geld abheben.

Aber es gibt noch ein weiteres Problem: Die Transaktionsgebühren der ausländischen Banken! In vielen Ländern erheben die dortigen Banken Gebühren, die nichts mit deiner Bank bzw. deiner Kreditkarte zu tun haben (in Südostasien z.B. meistens zwischen 2 und 7 pro Transaktion).

Unser Tipp (unabhängige Meinung): Die VISA-Karte der spanischen Santander Bank! Die Bank erstattet dem Nutzer der Kreditkarte sogar die Transaktionsgebühren ausländischer Banken.

Was man tun muss, um seine Transaktionsgebühren im Ausland von der Santander Bank erstattet zu bekommen: Einfach in Foto des Auszahlungsbelegs des ausländischen Bankautomaten per Mail an Santander Bank schicken. Die Gebühren werden einem dann bei der nächsten Abrechnung wieder gutgeschrieben.

Allein durch die Erstattung der Transaktionsgebühren haben mit der Kredit-Karte von Santander (ungelogen) hunderte von Euro/Dollar gespart (über die 10 Monate in Asien hatten wir einige Bargeld-Abhebungen). Daher können wir die Kredit-Karte bestens weiterempfehlen!

Letztendlich haben wir die Santander Kredit-Karte für Bargeldbezahlungen genutzt und die DKB Karte für Onlinebuchungen und Kartenbezahlungen, wenn keine Gebühren erhoben wurden.

Impfungen und Medikamente

Es ist unglaublich wichtig, Impfungen weit genug im Voraus vor der Abreise zu planen! Einige Impfungen müssen mehrmals gespritzt werden und brauchen somit mindestens ein paar Monate Vorlaufzeit.

Mach am besten 4 bis 5 Monate vor Abflug einen Arzttermin bei deinem Hausarzt aus und bespreche alle notwendigen Impfungen für dein Vorhaben.

Es gibt einige essentielle Impfungen für Reisende.

Diese sind:

  • Masern, Röteln, Mumps
  • Tetanus, Diphterie, Pertussis
  • Polio

Zusätzlich haben wir uns vor Reisebeginn einige wichtige Medikamente besorgt, inklusive Breitband-Antibiotikum (welches Anni ihr Leben in Vietnam gerettet hat, als sie in der Nacht plötzlich über 40 °C Fieber wegen einer Entzündung bekommen hat). Weil wir das Thema zu Reisen und Gesundheit so wichtig finden, haben wir  gleich einen ganzen Artikel zu essenziellen Medikamenten für Reisende geschrieben: Was muss in eine Reiseapotheke?

Unser Antibiotikum hat uns in Vietnam wirklich den A**** gerettet – wenn du (so wie wir) Pech hast, ist im Ausland das nächste Krankenhaus Stunden entfernt.

Mehr Infos zu Impfungen und Gesundheitstipps findest du unter: Centers for Disease Control and Prevention.

Reiseversicherung

Braucht man eine (Langzeit-) Auslandskrankenversicherung? Die Antwort ist ganz klar: JA, du brauchst eine!

Aber was du nicht brauchst, sind die ganzen „Zusatzversicherungen“, die dich vor Risiken absichern, von denen du im Vorhinein nicht einmal wusstest, dass es sie überhaupt gibt.

Die einzige Versicherung, die unserer Meinung nach wirklich wichtig ist, ist eine (Langzeit-) Auslandskrankenversicherung von eines seriösen Versicherungsanbieters.

Zumindest wir haben uns gegen sämtliche Zusatzversicherungen entschieden und tatsächlich auch nie benötigt (keine Ahnung, ob wir einfach nur Glück hatten oder unsere Theorie Sinn macht). Letzten Endes musst du aber selbst entscheiden was richtig für dich ist.

Die monatlichen Kosten der normalen Auslandskrankenversicherung hängen von dem Land/ den Ländern ab, in die du reisen möchtest und von der Dauer deiner Reise. Wir haben für 10 Monate in Südostasien monatlich ca. 35€ bezahlt.

Unser Reise Versicherungs-Tipp (nicht gesponsert): Wir hatten eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung von Allianz und waren sehr zufrieden mit deren Service.

Backpacken – aber wann und wo?

Zwei der häufigsten Fragen, die wir ständig hören: Wo ist es am schönsten zum Backpacken und wann ist die beste Reisezeit?

Wir haben uns mit anderen Backpackern unterhalten und uns gewundert, warum die persönlichen Meinungen zu jedem Reiseziel so sehr variieren. Mit der Zeit wurde uns klar, dass die Meinung, ob jemand ein Land als schön oder nicht schön empfindet, stark von den jeweiligen Reise-Vorstellungen, Erwartungen und Reise-Interessen abhängt. Deshalb solltest du dir unbedingt schon vorher überlegen, was genau du gerne sehen bzw. erleben möchtest (Strand, Berge, Dschungel, Wüste, kalt, heiß usw.) und dann schaust, wann für das entsprechende Reiseziel die beste Reisezeit ist.

Beantworte dazu einfach folgende Fragen:

Welcher Typ „Backpacker“ bin ich?

  1. Kultur vs. Strand
  2. Abenteuer vs. Luxus
  3. Natur vs. Stadt
  4. Abgelegene Orte vs. Massentourismus

Wann ist für mich die beste Reisezeit?

  1. Hochsaison vs. Nebensaison
  2. Hochsaison/ Nebensaison für besondere Tiererlebnisse in der Wildbahn
  3. Überprüfe wann (regionale) Ferien und Feiertage sind
  4. Gibt es während meines geplanten Aufenthaltes mögliche politische Konflikte und vorhersehbare geologische Ereignisse?

Visa-Antrag

Wichtiger Backpacking-Tipp: Versichere dich, dass deine Informationsquellen immer vertrauenswürdig sind. Du denkst dir wahrscheinlich grade: Ach was! Allerdings haben wir unterwegs einige Backpacker getroffen, die auf gefälschten Internetseiten Falsch-Informationen und sogar gefälschte Visa bekommen haben. Im schlimmsten Fall ist dein Geld weg und du kannst nicht in ein Land einreisen… das kann einem ganz schön den Trip versauen 😉

Das Auswärtige Amt stellt in der Regel ausführliche und verlässliche Informationen zu jedem Land hinsichtlich Visa zur Verfügung.

Hier findest du eine Liste einiger Websiten von Auswärtigen Ämtern:

Alle anderen Länder kannst du in diesem Wikipedia Eintrag finden.

Vermeide Einweg-Plastik

Unser letzter Tipp wurde bereits in unserer Packliste für Backpacker (unter 1. Wenig Gepäck) erwähnt. Da wir aber besonders großen Wert auf Nachhaltigkeit beim Reisen legen, möchten wir diesen Punkt noch einmal extra aufführen. Wir empfehlen für jede Reise eine Trinkflasche (am besten aus Metall, so bleibt dein Wasser unterwegs immer kühl), eine Brotzeitbox und Camping-Besteck mitzunehmen!

Vier Mehrwegflaschen
Vermeide Plastik, wann immer es möglich ist!

Umweltfreundlicher Tourismus wird mit der zunehmenden Anzahl von Reisenden immer wichtiger! Einwegplastik vermeiden ist ein einfacher Schritt damit zu beginnen.

Interessierst du dich für nachhaltiges Reisen? Dann schau doch mal in unseren Blogpost über verantwortungsvollen und nachhaltigen Tourismus.

Schlusswort

Mit diesen 10 Tipps bist du gut vorbereitet für jedes Backpacking Abenteuer und deiner Reise steht nichts mehr im Weg.

Falls du noch Fragen an uns hast, dann schreib uns einfach einen Kommentar! Wir freuen uns, wenn wir weiterhelfen können!

Teile diesen Artikel:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben!

Wonach suchst du?

Die Autoren des Blogs:

Anni and Timo
Anni and Timo

Unsere Empfehlungen für Fotografie Ausrüstung

Das Equipment, das wir auf unseren Reisen mitnehmen: Optimiert auf Qualität, Gewicht & Zuverlässigkeit!

WEITERE ARTIKEL:

Schnellverzeichnis

Weitere Artikel die dir gefallen könnten: